Warum muss ich die Konfigurationsdatei zu meinem Projekt hinzufügen, um gcm richtig einzurichten?

Https://developers.google.com/cloud-messaging/android/client Ich habe diesen Artikel gelesen. Und es heißt, dass ich herunter laden und die Konfigurationsdatei zu meinem Projekt hinzufügen muss. Aber sie erklären nicht, warum sollte ich das tun? Wird es nicht funktionieren, ohne die Konfigurationsdatei hinzuzufügen?

  • Android GCM erhalten Original-ID der kanonischen ID
  • Google GCM - keine Push-Benachrichtigungen im Android Lollipop
  • Google GCM, Token vs Registrierungs-ID
  • GCM Error = MissingRegistration sendet Nachrichten über JSON
  • Brauchen Sie Hilfe Umgang mit einer schwerwiegenden Ausnahme verursacht durch java.lang.IncompatibleClassChangeError
  • Sende nachgeschaltete Nachricht an Google ccs mit Knoten js
  • Das Senden einer GCM-Nachricht (serverseitig) scheitert oft - aber weit von immer
  • Der Unterschied zwischen GCM und PARSE Push-Nachrichten
  • 2 Solutions collect form web for “Warum muss ich die Konfigurationsdatei zu meinem Projekt hinzufügen, um gcm richtig einzurichten?”

    Ich arbeite auch an mehreren GCM-Projekten, aber immer noch mit Eclipse, Eclipse-ADT-Plugin und der alten Projektstruktur und ich habe diese config-Datei nicht in meine Projekte aufgenommen. Ich war auch am Anfang verwirrt und habe es also in einem Android-Studio-Projekt mit Gradle probiert, aber die Konfigurationsdatei war auch nicht nötig.

    So könnte Rémonds Antwort sinnvoll sein, aber für mich geht alles gut (einschließlich der Erstellung von InstanceID-Token und auch Topic-Messaging funktioniert).

    Also in der Tat, es sollte funktionieren, ohne das Hinzufügen der Datei und Sie brauchen diese Datei sowieso nicht.

    Wenn Sie nicht generieren und fügen Sie die richtige Konfigurationsdatei zu Ihrem Projekt, dann ja, werden Sie nicht in der Lage, Push-Benachrichtigung arbeiten.

    In der vorherigen Version des SDK mussten Sie die SenderID manuell in Ihrem Code konfigurieren.

    Mit GCM 3 hat Google den Weg zur Konfiguration von Google Service vereinheitlicht. Ihr Portal erlaubt Ihnen jetzt, den Dienst zu konfigurieren, den Sie für Ihre App aktivieren möchten. Sobald es fertig ist, erzeugt es eine Konfigurationsdatei, die den Parameter enthält, den Sie vom Mobiltelefon benötigen, um den Dienst zu nutzen.

    Ohne diese Informationen und vor allem die Projektnummer, wird Google nicht in der Lage, InstanceID zu generieren, die den Empfang mit Ihrem SenderID und Server API Key ermöglicht. Dies ist ein Weg, um die Client-Anmeldeinformation auf Android, mit dem Server Anmeldeinformationen auf dem Backend, dass Sie Push-Benachrichtigungen an Ihre Android-App und Ihre App nur senden können.

    Wie funktioniert es ?

    Die Konfigurationsdatei wird von dem Google Players Plug-In-Plugin verwendet, um die benötigten Konfigurationsressourcen zu generieren. Es bedeutet, dass du es benutzt hast, wenn du das in deiner build.gradle Datei build.gradle :

     apply plugin: 'com.google.gms.google-services' 

    Dann wird es die Ressource R.string.gcm_defaultSenderId generieren, die Sie im Google GCM-Beispielcode sehen:

     InstanceID instanceID = InstanceID.getInstance(this); String token = instanceID.getToken(getString(R.string.gcm_defaultSenderId), GoogleCloudMessaging.INSTANCE_ID_SCOPE, null); 

    Allerdings, wenn Sie sich entscheiden, die SenderID in Ihrem Code zu kodieren und an die instanceID.getToken Methode zu übergeben, dann wird es tatsächlich funktionieren. Die JSON-Konfigurationsdatei ist eine von Google bereitgestellte Bequemlichkeit. Es ist sauberer, da es alle Ihre Google Service-Parameter zu zentralisieren.

    Die Verknüpfung Ihrer App zu projekt / senderID ist obligatorisch, aber wenn Sie die Idee, diese JSON Google Server-Konfigurationsdatei zu haben, wirklich nicht mögen, können Sie es umgehen, indem Sie die benötigten Werte manuell eingeben.

    Das Android ist ein Google Android Fan-Website, Alles ├╝ber Android Phones, Android Wear, Android Dev und Android Spiele Apps und so weiter.